Fremdenverkehr

Bis weit in die sechziger Jahre war der Fremdenverkehr Nebenerwerb. Zwar hatten die örtlichen Gastwirte und Hoteliers erste Schritte initiiert, doch konnten gerade Frauen kleinerer landwirtschaftlicher Betriebe durch Zimmervermietung und Verköstigung von Gästen in den wenigen Wochen der Saison etwas dazu verdienen. Da sie einen Teil des Geldes gleich reinvestierten, entstanden Nebenerwerbsstrukturen ohne Verschuldung der beteiligten Haushalte. Die Gäste wurden in die Familien aufgenommen, es entstand ein Image der Insel, das die persönliche Note des Urlaubs betonte.

17_hintergruende_fremdenverkehr