Deichbau

Der Deichbau hat im Laufe der letzten Jahrzehnte eine gewaltigen Umbruch erlebt: Schon mit der Einführung der Lorenbahnen Ende vorigen Jahrhunderts und mir dem verstärkten Einsatz von Löffelbaggern und Planier-raupen in den Dreißiger Jahren reduzierte den reinen Krafteinsatz der “Manpower” gewaltig. Gleichzeitig entwickelte sich das Fachwissen, das ursprünglich bei den ortsansässigen ehrenamtlichen Deichgrafen lag, zu einer hoch spezialisierten Ingenieurwissenschaft. Die Profile sind nach den Erfahrungen der letzten Jahrzehnte außen und innen so abgeflacht, daß ein moderner Deich bei 8,50 m Kronenhöhe eine Sohlenbreite von bis zu 140 m haben kann. Geteerte Treibselabfuhrwege, auf der Außenseite über der steinernen Fußberme gelegen, und Deichverteidigungswege auf der Innenseite erlauben selbst im Katastrophenfalle, gefährdete Abschnitte jederzeit zu erreichen.